Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

KCW-Bestuhlungskommando

 

 

Was verbirgt sich hinter diesem Namen? Es ist ein kleines Rad im großen KCW-Getriebe.

Diese Gruppe tritt mit wenigen Ausnahmen nur in der heißen Phase der Kampagne in Erscheinung. Sie be- und entstuhlen den Saal der Bürgerhauses für die KCW-Veranstaltungen. Die Tische gehören selbstverständlich auch dazu. Die Tische und Stühle werden für die unterschiedlichsten Veranstaltung nach speziellen Bestuhlungsplänen aufgestellt.

Dieses Team besteht aus lauter rüstigen Rentnern und kann dadurch diese Arbeiten auch Freitags- bzw. Montagsvormittags ausführen. Da diese „Rentner-Band“ zum Beispiel auch nach Großveranstaltungen am Sonntagmorgen zum säubern des Saales zur Verfügung steht, werden die jungen, aktiven und noch im Berufsleben stehenden KCW-Mitglieder entlastet.

Das Bestuhlungskommando wurde vor über 33 Jahren aus der Taufe gehoben, als die ersten Vollblutkarnevalisten in den wohlverdienten Ruhestand traten. Eng verbunden mit dieser Gruppe sind Namen der leider nicht mehr unter uns weilenden Karl Huck, Ludwig Melk, Wilfried Schaarschmidt, Karl Bergmann, Georg Pfaff, Philipp Pohl, Christian Bauer, Dr. Ekkehard Schiedel und Günter Schneider.

Das sind nur einige Namen der Männer, die im Bestuhlungkommando tätig waren. Heute setzt es sich zusammen aus: Sigi Heinbüchner, Hans-Günther Schäfer, Walter Schmidt, Hans Jourdan, Erich Bangert, Gerhard Petry und dem Leiter des Bestuhlungskommando Helmut Petry. Neu dazu gekommen sind Günter Maaser. 

Das Gesellige kommt in dieser Truppe natürlich nicht zu kurz. So wird nach dem Arbeitseinsatz am Stammtisch des Bürgerhauses das Mittagessen eingenommen und die aktuellen Tagesthemen, ob karnevalistisch, örtlich oder politisch heiß diskutiert.

Wir wünschen allen eine gute Kampagne!

 

Helmut Petry

Bestuhlungskommando